Was beim Kauf eines Fahrradhelms zu beachten ist – Tipp der Woche der ERGO Versicherung


Erstellen Sie Ihre eigene Mitgliederseite mit WordPress.
Das ist die Lösung zum voll automatisiertem Verkauf Ihrer Mitgliedschaften und Abos!.

Maximale Rendite - 7 Anlagestrategien, die jeder Privatanleger kennen sollte!
Jetzt das kostenlose Buch bestellen (über 180 Seiten)!

So bauen Sie in nur sechs Stunden mit automatisierten
Webinaren einen dauerhaften Kundenmagneten auf!

Mit null Euro Startkapital in fünf Jahren zum Immobilien-Millionär.
Jetzt das kostenlose Buch bestellen (über 300 Seiten)!




Gut beraten von den Experten der ERGO Group

Dimitar Gouberkov, Unfallexperte von ERGO:

Neben der Zahl der Menschen, die Fahrrad fahren, nimmt leider auch die Zahl der Fahrradunfälle zu. Eine Helmpflicht gibt es zwar nur für Fahrten mit einem S-Pedelec – also E-Bikes, die bis 45 km/h fahren. Ein Helm schützt aber auch bei Unfällen mit allen anderen Fahrrädern vor schweren Kopfverletzungen, ist also in jedem Fall zu empfehlen. Ein Hinweis auf die Qualität des Helms ist die Zertifizierung nach DIN EN 1078 – bei Kinderhelmen DIN EN 1080. Sie besagt, dass alle europäischen Sicherheitsvorschriften erfüllt sind. Beim Kauf eines Helms sollten Radfahrer vor allem auf die optimale Passform achten. Denn ist der Helm zu groß, kann er verrutschen und bietet keinen Schutz mehr. Ist er zu klein, drohen Kopfschmerzen. Daher empfiehlt es sich, im Fachhandel verschiedene Modelle anzuprobieren und sich beraten zu lassen. Um die passende Helmgröße herauszufinden, ist es wichtig, vorab den Kopfumfang zu messen: Dazu das Maßband circa einen Zentimeter über der Augenbraue ansetzen und gerade um den Kopf herumführen. Der Kinnriemen sollte einen Finger breit unter dem Kinn sitzen, darf nicht reiben und die Ohren nicht bedecken. Wer beispielsweise Rennrad, Mountainbike oder BMX fährt, sollte einen speziell dafür geeigneten Helm wählen. Diese Modelle bieten einen Vollgesichtsschutz beziehungsweise einen erweiterten Schutzbereich. Mittlerweile gibt es auch einige unkonventionelle Modelle auf dem Markt, wie zum Beispiel einen Airbag-Helm, der sich bei einem Sturz aufbläst. Oder einen sogenannten smarten Helm, der unter anderem mit Blinker, Rücklicht, Anruffunktion und einem SOS-Alarm ausgestattet ist. Außerdem sind Modelle erhältlich, die wie eine Cap aussehen oder sogar faltbar sind. Übrigens: Nach einem Sturz sollten sich Radler einen neuen Helm kaufen. Denn selbst wenn äußerlich keine Beschädigungen erkennbar sind, kann der Schutz eingeschränkt sein. Ansonsten ist es ratsam, circa alle fünf Jahre den Helm auszutauschen.
Anzahl der Anschläge (inkl. Leerzeichen): 1.942


Wie Sie mit physischen Produkten komplett automatisiert
ein vierstelliges Einkommen generieren (FBA Seller Academy).

Der Tag, der deine finanzielle Zukunft verändert!
Lerne die 5-Stufen-Strategie für Investments (Aktien, Rohstoffe, Kryptowährungen) kennen.

Gründen Sie ein eigenes Online-Business mit dem Taschenbuch für Gründer.
Jetzt das Buch kostenlos anfordern (über 220 Seiten)!

Wie Sie mit der Steinzeit Methode (ohne eigenes Produkt)
seriös ein dauerhaftes und passives Einkommen aufbauen können.




Weitere Ratgebertexte stehen für Sie unter www.ergo.com/ratgeber bereit. Sie finden dort aktuelle Beiträge zur freien Nutzung.

Das bereitgestellte Bildmaterial darf mit Quellenangabe (Quelle: ERGO Group) zur Berichterstattung über die Unternehmen und Marken der ERGO Group AG sowie im Zusammenhang mit unseren Ratgebertexten honorar- und lizenzfrei verwendet werden.

Keywords:ERGO Group, ERGO Versicherung, Versicherung, Verbraucher, Hartzkom, Fahrrad, Verkehr, Helmpflicht, Fahrradunfall, Radfahrer, Helmgröße, Sturz, Schutz, Kopfverletzung

adresse